Ihr Aufenthalt

im Sankt Katharinen-Krankenhaus

Covid-19

Da wir coronabedingt leider die Besuchszeiten einschränken mussten, hier einige Informationen zur möglichen Kontaktaufnahme zwischen Patient*innen und Angehörigen:

  • Ein Festnetztelefon am Bett kann gegen Gebühr (Abrechnung über Chipkarte) genutzt werden
  • Private Handys, Tablets und Laptops sind in den Patient*innenzimmern erlaubt

Eine Bitte an die Angehörigen: Patient*inneneigentum kann zu den Öffnungszeiten am Empfang abgegeben werden. Einbestellte Patienten werden ab 6.30 Uhr ausschließlich über den Haupteingang eingelassen.

Öffnungszeiten Empfang

Montag bis Freitag 6.30 - 19 Uhr
Samstag und Sonntag 10 - 14 Uhr
Feiertage 10 - 18 Uhr

Der 24.12. und 31.12. gelten als Feiertage.

Für Patient*innen

Ihr Aufenthalt

Umsorgt von A bis Z

Die Patientenaufnahme ist besetzt:
Mo – Do: 6.30 – 15 Uhr, Fr: 6.30 – 12.30 Uhr

Telefon: 069 4603-1021 und -1115

An einem Ort der Genesung und Heilung sollte auf beides bitte grundsätzlich verzichtet werden. Falls dies nicht möglich ist, stehen für Raucher*innen Raucherbereiche zur Verfügung. 

Über Ihre Anregungen freuen wir uns und auch für Kritik haben wir ein offenes Ohr! In die signalroten Briefkästen von "LAKriZ"  (Lob, Anregung, Kritik, Zufriedenheit) in den Eingangsbereichen können Sie die dafür vorgesehenen und dort ausliegenden Formulare einwerfen. Ihre Ansprechpartnerinnen bei "LAKriZ" sind Frau Annette Brenner, welche unter Haustelefon 1845 zu erreichen ist, und Frau Mirjam Fischer, Haustelefon 1186 (8-12 Uhr). 

Constantin Söder-Baumgartner, Beauftragter für Medizinproduktesicherheit, ist:  

  • Kontaktperson für Behörden, Hersteller und Vertreiber im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen
  • Koordiniert interne Prozesse zur Erfüllung der Melde- und Mitwirkungspflichten der Anwender und Betreiber und die Umsetzung korrektiver Maßnahmen und Rückrufmaßnahmen durch den Verantwortlichen nach §5 des Medizinproduktegesetzes

Aufgrund der weiterhin bestehenden Pandemiesituation besteht leider ein absolutes Besuchsverbot. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Bibliothek aktuell leider geschlossen. Im Foyer finden Sie jedoch stets eine Auswahl an Büchern, die Sie mit auf Ihr Zimmer nehmen können. 

Blumen machen den Krankenhausalltag bunter. Ihre Besucher*innen finden ausreichend Vasen auf den Stationen. Auf Topfpflanzen sollte aufgrund von Bakterien und Pilzen in der Blumenerde bitte verzichtet werden.

Der Umgang mit offenem Feuer in den Patient*innenzimmern ist grundsätzlich untersagt, also bitte keine Kerzen, Adventsgestecke oder dergleichen aufstellen und Brände bitte sofort melden! Hinweise zu Feuerlöschern, Flucht- und Rettungswegen befinden sich neben den Türen der äußeren Treppenhäuser und im Aufzugsvorraum. Im Brandfall bitte keinesfalls die Aufzüge benutzen!

Momentan ist die Cafeteria aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich dem Krankenhauspersonal zugänglich!

Sankt Katharinen-Krankenhaus Cafeteria

Sankt Katharinen-Krankenhaus Cafeteria


Die Cafeteria im Sankt Katharinen-Krankenhaus

In unserer gläsernen Pyramide finden Mitarbeiter*innen in besonderem Ambiente täglich ein reichhaltiges Angebot an frisch zubereiteten Gerichten. Ob gesund und ausgewogen oder lieber deftig, vegetarisch, für Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder anderen Bedürfnissen - das Angebot ist vielfältig. Kuchen, diverse Heiß- und Kaltgetränke, Zeitungen, Zeitschriften und Süßigkeiten gibt es ebenfalls. 

 

 

Nach Behandlungsabschluss erfolgt die Entlassung der Patient*innen aus dem Krankenhaus.

Zur Sicherung des Behandlungserfolgs kann dann noch weitere Unterstützung erforderlich sein. Unserem gesetzlichen Auftrag entsprechend organisieren wir bei Bedarf gerne eine lückenlose Weiterversorgung (AHB).

Baldmöglichst nach der Aufnahme ermitteln wir daher mit den Patient*innen gemeinsam, was alles für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt zu regeln ist. So werden die Patient*innen durch unsere Expert*innen informiert und beraten, ob beispielsweise ein anschließender Aufenthalt in einer Rehabilitationsklinik oder die Organisation eines ambulanten Pflegedienstes oder eines technischen Hilfsmittels geraten erscheinen. Wenn die Patient*innen es wünschen, werden ihre Angehörigen zu den Beratungsgesprächen hinzugezogen.

Ebenfalls nur mit Einverständnis des*der Patient*in leiten wir dann bereits während des Krankenhausaufenthaltes die nötigen Maßnahmen ein und informieren auch die weiterversorgenden Einrichtungen entsprechend. 

So werden beispielsweise nachfolgende ambulante oder stationäre Pflegeeinrichtungen gerne detailliert durch einen pflegerischer Entlassungsbericht über die Krankenhauspflege und die empfohlene Weiterversorgung informiert.

Zur Dokumentation ihres Einverständnisses erhalten Sie in unserem Krankenhaus eine Einwilligungserklärung, die von den Patient*innen oder ihren gesetzlichen Vertreter*innen unterschrieben werden muss. Diese Einwilligungserklärung kann selbstverständlich auch jederzeit widerrufen werden.

Hiervon unabhängig bekommen alle unsere Patient*innen bei der Entlassung einen Entlassbrief ausgehändigt. Dieser Brief enthält unter anderem Name, Geburtsdatum und Anschrift der*des Patient*in, Beginn und Ende des Krankenhausaufenthaltes, Einweisungsgrund, Diagnosen und durchgeführten Therapien, Entlassungsbefunde, Empfehlungen zur Weiterbehandlung und zu mitgegebenen Befunden. Außerdem finden sich Angaben zu verabreichten Arzneimitteln sowie zur empfohlenen weiteren Arzneimittelbehandlung (im Sinne eines Medikationsplans).

Für Rückfragen weiterbehandelnder Ärzt*innen oder nachfolgender Einrichtungen geben wir im Entlassbrief unsere telefonische Erreichbarkeit an.

Haben Sie noch Fragen zum Entlassmanagement? Sprechen Sie uns bitte an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Ohne ein abschließendes Gespräch mit Ihrer*m behandelnden Ärzt*in ist eine Entlassung nicht möglich. Informieren Sie bitte auch Ihre Angehörigen rechtzeitig.

Denken Sie daran:

  • ausgeliehene Dinge wieder zurückzugeben
  • Ihr Hab und Gut vollständig mitzunehmen
  • rechtzeitig die Stationsassistentin oder das Pflegepersonal zu informieren, falls Sie eine Bescheinigung über Ihren Krankenhausaufenthalt benötigen
  • bei Ihrer Entlassung im Aufnahmebüro Ihre Eigenbeteiligung (10 € pro Tag) abzurechnen
  • am Kassenautomaten Ihr Pfand und Telefonrestguthaben zurückzuholen

Wir hoffen, dass Sie sich bei uns wohl gefühlt haben und wünschen Ihnen weiterhin alles Gute!

Um Patient*innen, Angehörigen und Mitarbeitenden bei der Lösung ethischer Fragestellungen zu helfen, hat das Sankt Katharinen-Krankenhaus seit 2005 ein Ethikkomitee eingerichtet. Im Laufe der medizinischen und pflegerischen Behandlung können ethische Probleme auftauchen, die auf unterschiedlichen Vorstellungen von einem guten Leben, religiösen Überzeugungen und Wertvorstellungen beruhen, zum Beispiel bei der Umsetzung einer Patientenverfügung oder bei Entscheidungen am Lebensende. Die Mitglieder des Ethikkomitees beraten Patient*innen, deren Angehörige und Mitarbeiter*innen des Krankenhauses in Entscheidungssituationen, in denen nicht mehr klar ist, welche therapeutische oder pflegerische Maßnahme für die*den betroffenen Patient*in die Beste ist. Das Wohl und der Wille der*des Patient*in stehen dabei stets im Vordergrund.

Haben Sie etwas in Ihrem Patientenzimmer vergessen oder in unserem Haus verloren? Fundsachen werden gesammelt und der Geschäftsführung übergeben. Unter der Rufnummer 069 4603-1845 oder der E-Mail annette.brenner@sankt-katharinen-ffm.de können Sie Frau Brenner (Sekretariat der Geschäftsführung) erreichen, die Ihnen gerne weiterhilft.

Bitte weisen Sie Ihre Besucher*innen darauf hin, dass es aus hygienischen Gründen leider nicht erlaubt ist, Haustiere mitzubringen.

Direkt am Haupteingang befindet sich die zentrale Anlaufstelle für alle auftauchenden Fragen und Nöte.

Öffnungszeiten Empfang

Montag bis Freitag 6.30 - 19 Uhr

Samstag und Sonntag 10 - 14 Uhr

Feiertage 10 - 18 Uhr

Der 24.12. und 31.12. gelten als Feiertage.

Die Kapelle ist für Patient*innen und Besucher*innen rund um die Uhr geöffnet.

Als Gebetsraum für alle Konfessionen eignet darüber hinaus die Kleine Kapelle. 

In der Patientenaufnahme im Erdgeschoss werden Montag bis Donnerstag von 8 bis 14 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr die Chipkarten für die Telefone ausgehändigt und abgerechnet. Sie haben die Möglichkeit, bargeldlos mit Geld-Chipkarte, EC Card, Master Card, Visa und American Express zu bezahlen. Hier können Sie auch Ihre Wertsachen im Safe deponieren. Außerhalb der Bürozeiten wenden Sie sich bezüglich der Telefonkarten bitte an den Empfang.

Die ehrenamtlich tätigen Damen und Herren sind aufgrund der Pandemiesituation momentan leider nicht im Haus. 

Fragen Sie Ihre*n Ärzt*in, ob Sie mitgebrachte Medikamente weiter einnehmen dürfen – sie könnten mit der verordneten Therapie unvereinbar sein. Bei Zweifel oder Unverträglichkeit von neuen Medikamenten sprechen Sie bitte unverzüglich mit Ihrer*m behandelnden Ärzt*in.

Besucher benutzen bitte den kostenpflichtigen Parkplatz auf unserem Krankenhausgelände (stadtauswärts Fahrtrichtung Seckbach). Bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises kann natürlich auch unser Behindertenparkplatz genutzt werden. Lassen Sie sich bestenfalls von einer Ihnen nahe stehenden Person hierher bringen oder kommen Sie - falls möglich - mit Fahrzeugen des Öffentlichen Personennahverkehrs. Die U4 und verschiedene Buslinien halten an der Haltestelle Seckbacher Landstraße direkt vor unserem Krankenhaus.

Bitte beachten Sie, dass Angaben von Park-Apps bezüglich unserer Parkgebühren keine Gültigkeit haben!

Mit dem Patientenarmband kann eine zuverlässige Identifizierung der Patient*innen während ihres stationären Aufenthaltes gewährleistet werden. Mit Einverständnis der*s Patient*in wird das Armband direkt in den Aufnahmebereichen (Patientenaufnahme, Notaufnahme) angelegt und sollte während des ganzen Krankenhausaufenthaltes getragen werden. Die Armbänder bestehen aus einem gesundheitlich unbedenklichen Kunststoff, sind widerstandsfähig sowie gegen Wasser und übliche Desinfektionsmittel unempfindlich. Auch für Allergiker*innen ist das geprüfte Material in aller Regel kein Problem.

Wenn Sie als unsere Patient*in anonym für eventuelle Besucher*innen bleiben möchten, können Sie bei der Aufnahme sowie bei der Notfallaufnahme um eine "Pförtnersperre" bitten. Der Empfang wird dann Besucher*innen gegenüber keine Auskunft zu Ihrer Zimmernummer und Telefonnummer geben. So können Sie Besuche auf Personen beschränken, denen Sie Ihre Zimmer- und/oder Telefonnummer persönlich mitgeteilt haben.

Sie können ausreichend frankierte Post am Empfang abgeben. Dort wird sie gerne für Sie verschickt. 

In unserem Haus gibt es Bereiche, in denen Sie sich besonders entspannen und Ruhe finden können.

Unser schöner Park lädt zu einem Spaziergang an der frischen Luft ein und bietet Sitzgelegenheiten zum Pausieren.

Unsere Kapelle im Erdgeschoss ist ein Ort der Stille. Hier können Sie mit Ihren Gebeten und Gedanken ganz für sich sein.

Der Mensch als ganzheitliches Wesen muss mit seelischen Nöten nicht alleine bleiben, schon gar nicht bei schicksalhaften Ereignissen. Auch wenn Sie keiner oder einer anderen Konfession angehören kommen wir jederzeit zu Ihnen.

Schwester M. Gracjana, Haustelefon 6332

Dr. Michael G. Parker, Haustelefon 6246

Falls Sie niemanden erreichen, wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal oder an den Empfang Haustelefon 2999. Die Kranken-Kommunion können Sie auf Wunsch auch am Krankenbett empfangen.

Mo bis Fr von 8 bis 16.30 Uhr

Für einen nahtlosen Übergang zu Reha-Aufenthalten und für das Entlassungsmanagement sind die Mitarbeiter des Sozialdienstes zuständig, Haustelefon 1034 oder 1026.

Ein Taxi können Sie über den Empfang bestellen, Haustelefon 1001.

Für die Nutzung und Abrechnung benötigen Sie eine Chipkarte, die Sie im Aufnahmebüro (außerhalb der Bürozeiten am Empfang) erhalten. Radiohören und TV sind kostenlos möglich, Kopfhörer erhalten Sie gegen eine geringe Gebühr am Empfang.

Diebe nutzen die Hilfsbedürftigkeit von Patient*innen rücksichtslos aus. Darum:

  • bitte keine größeren Bargeldsummen ins Krankenhaus mitbringen
  • Wertsachen zur Verwahrung bitte zur Patientenaufnahme bringen
  • Schmuck bitte zu Hause lassen oder Angehörigen mitgeben
  • Wertgegenstände/Handtaschen bitte nie ohne Aufsicht lassen
  • jeden Diebstahl bitte sofort der Polizei melden

Geben Sie bei der Aufnahme bitte Ihre besonderen Wünsche an wie etwa Chefarztbehandlung, Einzelzimmer, Zweibettzimmer, Dusche/Bad/WC und Telefon und halten Sie die entsprechende Chipkarte Ihrer Krankenversicherung bereit. Weitere mögliche Wahlleistungen unseres Hauses entnehmen Sie bitte unserer Wahlleistungsvereinbarung.

Die Zentrale Notaufnahme ist an allen Tagen rund um die Uhr besetzt. Sie befindet sich im Erdgeschoss und ist Anlaufstelle für medizinische Fragen und Notfälle außerhalb Ihres stationären Aufenthaltes: Telefon 069 4603-1002.

Die überzeugende Qualität unserer engagierten Arbeit wird mit Gütesiegeln belohnt. Als eines von wenigen Frankfurter Krankenhäusern sind wir wiederholt zertifiziert nach proCumCert und nach den Normkriterien der DIN EN ISO 9001:2015.

Die Geriatrie ist mit dem Qualitätssiegel Geriatrie ausgezeichnet.

Und zuletzt erwarben sich Chirurgie und Geriatrie gemeinsam die Anerkennung als zertifiziertes Alterstraumatologisches Zentrum.